19. September 2017
 
17.07.2017 09:31

Bekanntmachung der Öffentlichen Auslegung der 1. Teiländerung des Bebauungsplanes „Ortskern Kleinblittersdorf“ in der Gemeinde Kleinblittersdorf, Ortsteil Kleinblittersdorf

Der Gemeinderat der Gemeinde Kleinblittersdorf hat in seiner Sitzung am 27.06.2017 gem. § 2 Abs. 1 BauGB beschlossen, den Bebauungsplan „Ortskern Kleinblittersdorf“ in einem Teilbereich zu ändern (siehe Anlage Geltungsbereich). In seiner Sitzung am 27.06.2017 hat der Gemeinderat den Entwurf der 1. Teiländerung des Bebauungsplanes „Ortskern Kleinblittersdorf”, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) mit Textteil (Teil B) sowie der Begründung, gebilligt und die öffentliche Auslegung beschlossen.

 

Die Bebauungsplan-Teiländerung ersetzt in ihrem Geltungsbereich den Bebauungsplan „Ortsmitte Kleinblittersdorf“ (2012).

Der Bebauungsplan wird im beschleunigten Verfahren gem. § 13a BauGB i.V.m. § 13 BauGB teilgeändert.

Die genauen Grenzen des Geltungsbereiches können dem beigefügten Lageplan entnommen werden. Er umfasst eine Fläche von ca. 1.000 m.

 

Gemäß §§ 13a, 13 und 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 04. Mai 2017 (BGBl. I S. 1057), wird hiermit öffentlich bekannt gemacht, dass die 1. Teiländerung des Bebauungsplanes in der Zeit vom 17.07.2017 bis einschließlich 18.08.2017 während der Dienststunden der Gemeinde Kleinblittersdorf, Bauamt, Verwaltungsgebäude, Rathausstraße 15, Zimmer 18, zu jedermanns Einsicht öffentlich ausliegt.

 

Der Inhalt der ortsüblichen Bekanntmachung nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB und die nach § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB auszulegenden Unterlagen sind zusätzlich über das Internetportal der Gemeinde Kleinblittersdorf www.kleinblittersdorf.de elektronisch abrufbar.

 

Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch per Mail an die E-Mail-Adresse: info@kleinblittersdorf.de vorgebracht werden, nicht fristgerecht vorgebrachte Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die 1. Teiländerung des Bebauungsplanes unberücksichtigt bleiben.

 

Ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können.

 

Die 1. Teiländerung des Bebauungsplanes erfüllt die Vorgaben, um gemäß § 13a BauGB - Bebauungspläne der Innenentwicklung - i.V.m. § 13 BauGB im beschleunigten Verfahren durchgeführt zu werden. § 13 Abs. 2 und 3 BauGB gelten entsprechend. Es wird darauf hingewiesen, dass gem. § 13 Abs. 3 BauGB von einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB, von dem Umweltbericht nach § 2a BauGB, von der Angabe nach § 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB, welche Arten umweltbezogener Informationen verfügbar sind, der zusammenfassenden Erklärung nach § 10a Abs. 1 BauGB und gem. § 13 Abs. 2 BauGB und § 13a Abs. 3 BauGB von der frühzeitigen Unterrichtung und Erörterung nach §§ 3 Abs. 1 und 4 Abs. 1 BauGB abgesehen wird.

 

hier: Ortskern Kleinblittersdorf, 1. Teiländerung BebauungsplanText

hier: Ortskern Kleinblittersdorf, 1. Teiländerung BebauungsplanPlan

 

 

Kleinblittersdorf, den 30.06.2017

Stephan Strichertz

Der Bürgermeister