20. November 2017
 
06.11.2017 17:13

Biosphärenprojekt am Schulstandort Saar-Blies-Grundschule: Heimische Vogelwelt Kindern näher bringe

Am Freitag, 20.10. 2017, wurde in der Saar-Blies-Grundschule, Standort Rilchingen-Hanweiler, für Auersmacher und Rilchingen-Hanweiler Ferngläser, Nistkästen aus der NaturLife Stiftung, an der die Handelskette Edeka eingebunden ist, im Beisein von Bürgermeister Stephan Strichertz, offiziell an den Natur- und Landschaftsführer Christoph Heck übergeben. Christoph Heck betreut im Rahmen eines Biosphären-Projektes der Caritas Saarbrücken Kinder in der Nachmittagsbetreuung der Saar-Blies-Grundschule.

Spielerisch will Heck gemeinsam mit den Kindern Vögel beobachten und kennen lernen. So nimmt er die Kinder mit auf Entdeckungsreise zu der heimischen Vogelwelt in ihrer Region, um sie den Kindern näher zu bringen. Die Idee des Projektes stammt vom  NABU und wird mit 2000 Euro unterstützt.

Auslöser für diese Aktion ist der spürbare Rückgang des Bestands und Artenvielfalt der heimischen Vogelwelt, sowie die geringe Artenkenntnis von Kindern. Der Lebensraum vieler Vögel schwindet zusehends, weil alte Holzbestände und das Nahrungsangebot der Vögel drastisch abnehmen. Um den Vögeln zu helfen, werden Ersatzlebensräume und geeignete Brutstätten benötigt. Solche Nistkästen bauen die Schülerinnen und Schüler der Nachmittagsbetreuung mit Christoph Heck zusammen und beobachten in der Natur die Vögel. Pflanzen und Vögel unserer Heimat, ihre Lebensräume und viele weitere Themen werden so gemeinsam mit den Kindern in der freien Natur erlebbar gemacht.

Das Gespür für die Natur ist auch heute noch in uns verwurzelt. Das kann man immer dann sehen, wenn Kinder in Wald und Feld spielen. Dabei geht es nicht allein um Spaß, sagte Heck, der als Natur- und Landschaftsführer im Biosphärenreservat Bliesgau unterwegs ist. Wenn Kinder spielten, arbeiten sie, sagt er. Sie eignen sich Kompetenzen an, die sich auf weitere Lebensbereiche auswirken und die sie auch mit nachhause nehmen. Ein Kind etwa, das am liebsten bis in die Kronen der Bäume schaffen will: Während es Stamm und Äste erklimmt, muss es sich genau überlegen, wohin es tritt, welchen Ast es ergreift. Logisches Denken und Vorausschau sind dafür nötig.

Heck stieß mit seiner Idee auf offene Ohren. „Naturschutz geht uns alle an“, betont Bürgermeister Stephan Strichertz, der sichtlich über diese Aktion erfreut war, zumal er als ehemaliger Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes Bliesgau, die Belange des Naturschutzes sehr gut kennt. Dazu kommt, dass das naturnahe und große Schulgelände mit seinen Bäumen und Sträuchern beste Voraussetzungen als Nahrungsgrundlage für die heimische Vogelwelt bietet“, so Christoph Heck.