11. Dezember 2017
 
20.11.2017 14:14

Die Gemeinde Kleinblittersdorf bewirtschaftet ihren Wald nachweislich nachhaltig und pfleglich Interne Revision bestätigt: Gemeindewald in gutem Zustand

Die Zertifizierung nachhaltiger Waldbewirtschaftung ist ein freiwilliges und marktwirtschaftliches Instrument zur Image- und Absatzförderung forst- und holzwirtschaftlicher Produkte. Es soll dazu beitragen, die nachhaltige Bewirtschaftung unseres Gemeindewaldes zu stärken und zu verbessern. Wir brauchen unseren Wald als Lebensgrundlage für Pflanzen, Tiere und Menschen. Der Wald reguliert unser Klima und er ist für uns auch Erholungsraum.

 

In Deutschland existieren gegenwärtig zwei Zertifizierungssysteme, die unabhängig voneinander und nach jeweils eigenen Regularien einen Rahmen zur Begutachtung der Nachhaltigkeit forstlichen Handelns präsentieren: die paneuropäische Forstzertifizierung (PEFC) und die des Forest Stewardship Council (FSC). Seit Ende 2014 besitzt der Kleinblittersdorfer Gemeindewald das Prädikat FSC-zertifiziert.  Seit dem Jahr 2015 ist unser Wald  zusätzlich mit dem PEFC-Siegel ausgezeichnet.

 

Zertifizierte Waldbesitzer nach PEFC und auch nach FSC müssen sich an strenge Standards halten, deren Einhaltung regelmäßig kontrolliert wird. Die Kontrollen werden durch externe Auditoren von unabhängigen Zertifizierungsstellen durchgeführt, aber auch ein sogenanntes „Internes Monitoring“ soll die Waldbewirtschaftung in der Region Saarland weiter verbessern.

 

Hierzu besuchte  am 10.11.2017 Regionalassistentin Lara Ruppel im Auftrag der Regionalen PEFC-Arbeitsgruppe Saarland die Gemeinde Kleinblittersdorf und stellte der Revierförsterin Martina Herzog Fragen zur Holzernte, Baumartenwahl, Wildverbiss, Biotopen im Wald oder zur Sicherheit der Waldarbeiter.

 

Nachdem Frau Ruppel zu Beginn im Büro Einsicht in Dokumente und Pläne genommen hatte sowie durch das Gespräch mit der Revierförsterin einen umfassenden Eindruck des Forstbetriebes erhalten hatte, ging es mit einer Begutachtung vor Ort im Wald weiter. Dabei werden ausgewählte Waldbestände aufgesucht und wichtige Punkte in Bezug auf eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, wie etwa den Verzicht auf flächiges Befahren der Waldbestände mit schweren Maschinen, die Unterlassung von Düngung zur Steigerung der Holzproduktion sowie das Verbot von Kahlschlägen überprüft. Neben der Kontrolle stand aber auch der fachliche Austausch über die Herausforderungen in der Waldbewirtschaftung im Vordergrund, etwa wie klimastabile Mischbestände aufgebaut werden können. Frau Ruppel fand lobende Worte für den Zustand des Waldes der Gemeinde Kleinblittersdorf.

 

PEFC zur Hintergrundinformation:

PEFC der Name des Zertifikats ist ein echter Zungenbrecher. Auf Deutsch kann man es gut mit dem Begriff „Wald-TÜV umschreiben. Produkte mit dem PEFC-Siegel geben dem Verbraucher Gewissheit, dass die eingesetzten Rohstoffe aus einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung stammen. In Deutschland sind 7,3 Millionen Hektar Wald PEFC-zertifiziert. Das entspricht rund zwei Dritteln der deutschen Wälder.

 

PEFC ist die größte Institution zur Sicherstellung nachhaltiger Waldbewirtschaftung durch ein unabhängiges Zertifizierungssystem. Holz und Holzprodukte mit dem PEFC-Siegel stammen nachweislich aus ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiger Forstwirtschaft.

PEFC Deutschland e.V. wurde 1999 gegründet und entwickelt die Standards und Verfahren der Zertifizierung, stellt der Öffentlichkeit Informationen bereit und vergibt die Rechte am PEFC-Logo in Deutschland. PEFC ist in Deutschland das bedeutendste Waldzertifizierungssystem: Mit 7,3 Millionen Hektar zertifizierter Waldfläche sind bereits rund zwei Drittel der deutschen Wälder PEFC-zertifiziert.