18. Juli 2019
 
24.01.2019 08:19

Die Saar-Blies-Grundschule freut sich über 16 neue ipads

Lachende Kindergesichter erwarteten Bürgermeister Stephan Strichertz als er am Vormittag des 15. Januar auf Einladung des Schulleiters Thomas Steimer die Saar-Blies-Grundschule besuchte. Digitalisierung in der Schule ist zurzeit in aller Munde. Und so war auch der Grund des Besuches die Übergabe von 16 ipads des Fördervereins an die Schule, um den Schulunterricht zukunftsorientiert zu gestalten.

Digitales Grundwissen steht schon in der Grundschule auf dem Unterrichtsplan. Auch die Schülerinnen und Schüler der Saar-Blies-Grundschule in Auersmacher sollen im Unterricht mit digitalen Lern- und Arbeitsformen vertraut gemacht werden. Deshalb kam der Förderverein auf die Idee, den Schülern der Saar-Blies-Grundschule einen Transportkoffer mit 16 iPads, einer Apple TV und einem MacBook zu sponsern.

Zur offiziellen Übergabe der Spende besuchte Bürgermeister Stephan Strichertz die Grundschule, wo er auch neben dem Schulleiter, auch von der  Vorsitzenden des Fördervereins der Saar-Blies-Grundschule- Standort Auersmacher – Denitza Fuchs, begrüßt wurde. Mit dabei waren auch Bianca Hemmer und Nina Doerfert.

Der Förderverein unterstützt die Grundschule ideell und finanziell. „Der neue Medienkoffer ist einer von vielen Anschaffungen, die durch den Förderverein erst möglich gemacht werden können“, erzählt Denitza Fuchs, Vorsitzende des Schulfördervereins. 

Der Förderverein hat für diese Hardware und für die entsprechende Lehrerausbildung 10.000 Euro bereitgestellt, die jahrelang vom Verein angespart wurden.

Ein bis zu 16 iPads bestückbarer Transportkoffer bietet die Möglichkeit die iPads gleichzeitig zu laden und zu administrieren. Über "Apple TV" können die Inhalte von den iPads dann direkt auf den Beamer bzw. Tafel geworfen werden. Für den unterrichtenden Lehrer ist ein MacBook Airs zur Verwaltung der iPads dabei.

Der Schulleiter Thomas Steimer und dem Kollegium ist es nach eigenen Angaben wichtig, dem gesetzlichen Bildungsauftrag der Schule auch mit Blick auf den Medieneinsatz gerecht zu werden. Daher sei es Aufgabe der Grundschule, die Medienkompetenz sowohl der Schüler als auch der Lehrkräfte gezielt zu fördern. Ziele seien unter anderem, dass die Schüler digitale Medien kreativ und sozial-verantwortlich nutzen und für eine Optimierung des Lernens einsetzen, aber auch Risiken erkennen zu können.

Auch die Eltern sehen das Projekt "sehr positiv", bestätigt Denitza Fuchs Vorsitzender des Fördervereins. Unbestritten ist die Begeisterung über die technische Neuerung auf Seiten der Schüler. Das Lernen mit mobilen Endgeräten und dem Netz mache die Schule nicht überflüssig, aber anders: „Die Schüler machen – früher mussten sie mitmachen“, erklärt Steimer.

Es geht nicht nur um den reflektierten Einsatz von digitalen Medien: Man braucht auch Infrastruktur. Es bringt ja nichts, wenn man iPads anschafft und hat dann kein WLAN“, sagen Steimer und Fuchs. Aber jetzt ist WLAN da. Und wir konnten mit dem ersten Schritt der Anschaffung beginnen. Man benötige außerdem ein tragfähiges Medienkonzept für die Schule. „Es ist wenig sinnvoll, wenn man Geräte besorgt und dann kein didaktisches Konzept hat. So gelingt der gemeinsame Start in eine digitale Zukunft.