20. August 2019
 
05.03.2019 16:00

Rathaussturm Kleinblittersdorf 2019

Bei durchwachsenem Wetter aber bester Laune erlebte Kleinblittersdorf am närrischen Freitag den Höhepunkt der karnevalistischen Tage. Und da war es kein Wunder, dass der Faasebooze-Tross bestens gelaunt das Rathaus erreichte. Gestartet waren die Narren um 15 Uhr. Dann ging es mit den Fußgruppen aus Faaseboozen, angeführt von den Karnevalsgesellschaften der Oberen Saar zum Rathausvorplatz. Vor dem Rathaus wartete bereits das närrische Volk auf den Zug, und vor allem die Kinder freuten sich schon auf die Süßigkeiten, die sie fleißig in die mitgebrachten Taschen sammeln wollten. Die fünf Ortsvorsteher Thomas Unold, Günter Lang, Hans-Josef Bur, Jürgen Laschinger und Erika Heit, standen mit großen Bleistiften bewaffnet vor der Rathaustür, um die Verwaltungsburg zu verteidigen. Im Rathaus hatte sich Bürgermeiser Stephan Strichertz gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Joel Niederlaender verschanzt. Mit einem lauten Alleh hopp verwahrte sich der Bürgermeister gegen die Herrschaftsansprüche des närrischen Volkes. Er schmetterte zwar lautstark und schalt „Hier kommt keiner rein! Ob Kowe, diese Roten Röcke, ob Heckeholer, Bauernböcke, ob Kappeskepp, Texanerbrut, ob Rebläus’, ihr könnt gar nix gut! Aber weder banale Rhetoriksabotagen als auch das Werfen von Süssigkeiten und Luftschlangen nutzten ihm recht wenig.  Denn die Realität sah schon kurz danach ganz anders aus. Binnen weniger Minuten war der Widerstand der Verwaltung gebrochen, und die Faasebooze mit ihren Prinzenpaaren aus Auersmacher, Bliesransbach und der Prinzessin aus Kleinblittersdorf hatten das Rathaus im „Sturm“ erobert. Kurz darauf präsentierten sie dem Narrenvolk am Fenster den Rathausschlüssel und übernahmen die Regentschaft. Im Anschluss an den erfolgreichen Auftritt feierten Kommunalpolitiker und Fastnachter gemeinsam beim Fastnachtstreiben im Historischen Rathaus bis spät in den Abend.

Und wenn man ganz genau hinsah sah man in der Ecke ein paar Faasebooze stehen mit einem hämischen Grinsen im Gesicht. Planen die etwa schon den Rathaussturm im nächsten Jahr 2020?