23. April 2017
 

Rilchingen-Hanweiler

Die Augusta-Quelle
Foto Die Augusta-Quelle

2554 Einwohner, 3,11 km².

Rilchingen-Hanweiler wird 1246 erstmals erwähnt als Zugehörigkeit zur kleinen Grundherrschaft Wölferdingen, die im Besitz der Abtei Tholey stand, später zu der Grafschaft Blieskastel gehörend. Die Gräfin Marianne von der Leyen ließ 1791 in Rilchingen eine Saline und ein Sudhaus errichten, um das heilkräftige Wasser zu nutzen. Die noch existierenden Quelltürme Viktoria und Augusta wurden vermutlich um 1791 mit der Saline in Auftrag gegeben.

Rilchingen-Hanweiler ist bekannt für seine gesunden Quellen. So gibt es noch heute intakte Quellen in Rilchingen. Die Mariannen-Quelle liefert das weit über die Grenzen von Kleinblittersdorf hinaus bekannte Rilchinger Mineralwasser. Die Quelle erinnert noch heute an die ehemalige Gräfin Marianne von der Leyen, die diese Gegend als Salzlieferant für das ganze Blieskasteler Land entdeckte.

Die Grenzregion Rilchingen-Hanweiler bietet mit ihrer intakten Landschaft ausgezeichnete Voraussetzungen für die Entwicklung von Angeboten im Bereich Gesundheitstourismus. Seit dem 2. September 2012 ist der erste Abschnitt des Gesundheitsparkes, die Saarland-Therme geöffnet. Den Badegast erwartet eine Saunalandschaft mit acht verschiedenen Saunen, einen eigenen Spa-Bereich mit sieben Behandlungsräumen sowie ein Thermalbad. Die Therme im andalusisch-maurischen Stil gehalten gilt als ein so genanntes Leuchtturmprojekt und als ein gelungenes Beispiel für die deutsch-französische Zusammenarbeit. Die Saarland Therme finden Sie in Rilchingen-Hanweiler, Bergwald 1. 

 

 

Link zu www.rilchingen.de

Link zu www.saarland-therme.de


Bildergalerie "Blick vom Kirchturm von St. Walfridus über Rilchingen-Hanweiler"


yrhhan1h

yrhhan2f

yrhhan3h

yrhhan4h

yrhhan5h

yrhhan6h

yrhhan7h

yrhhan8h

yrhhan9h

yrhhanah

yrhhanbh

yrhhanch